KUNST gucken

Foto oben: Stadt Düsseldorf Medienportal | Foto: Gehry-Bauten im Medienhage: Ingo Lammert


Aktuelle und empfehlenswerte Ausstellungen und Kunstaktionen rund um Düsseldorf

LEBEN 24/7 | 100 JAHRE NIKON

Volker Hinz, 1989, Nikon auf Tablett © Volker Hinz

Eine Kamera veränderte unsere Welt.

Auch bei KATAPULT wurde und wird überwiegend mit Nikon gearbeitet.

Es war eine Nikon, mit der Steve McCurry 1984 das junge afghanische Mädchen mit den grünen Augen fotografierte. Auch der unerschütterliche „Tank Man“ von Charlie Cole oder zahlreiche Weltraum-Aufnahmen der Nasa entstanden mit Kameras und Objektiven der Firma Nikon. Fotografen und Fotojournalisten sind dabei, wenn Weltgeschichte geschrieben wird, sie haben große Ikonen geschaffen, kleine Momente festgehalten und die unterschiedlichsten Facetten des menschlichen Lebens dokumentiert. Seit hundert Jahren begleitet Nikon Fotografen in ihrem Alltag und gibt ihnen ein Werkzeug für ihre Arbeit, jeden Tag und zu jeder Zeit. Die Ausstellung „leben 24/7 – 100 Jahre Nikon“ präsentiert ab dem 22. September 2017 eine Auswahl an Nikon-Fotografien aus den letzten Jahrzehnten und zeigt, wie eine Kamera dabei selbst zur Legende wurde.

 

Ausstellung

22. SEPTEMBER – 5. NOVEMBER 2017

 

NRW-Forum Düsseldorf

NRW-Forum Düsseldorf · Ehrenhof 2 · D - 40479 Düsseldorf

Tel. +49 (0)211 – 89 266 90 · info@nrw-forum.de



SPOT ON: 1937. Die Aktion ‚Entartete Kunst‘ in Düsseldorf

Ernst Ludwig Kirchner, Drei Badende, 1913, Öl auf Leinwand, 197,5 x 147,5 cm, Art Gallery of New South Wales, Art Gallery of New South Wales Foundation Purchase 1984, Foto: AGNSW

Entartete Kunst: Ein immer aktuelles Thema – nicht nur in Düsseldorf.

 

In den Kunstsammlungen der Stadt Düsseldorf wurden 1937 über 1.000 Kunstwerke beschlagnahmt – nur Museen in Berlin und Essen waren stärker betroffen. Wenige Werke sind heute wieder im Bestand des Museum Kunstpalast, der weitaus größere Teil ist verschollen oder zerstört, einige Werke befinden sich in anderen Sammlungen. Achtzig Jahre nach den – auf verschiedenste Weise – folgenreichen kunstpolitischen Maßnahmen der Nationalsozialisten wird mit dieser Präsentation ein aktueller Blick auf das Thema geworfen. Sie bezieht die Ergebnisse eines Forschungsprojekts des Jahres 2013 mit ein, in dem detailliert rekonstruiert wurde, welche Werke damals auf staatliche Order aus den Düsseldorfer Depots entfernt wurden. 

Die Ausstellung verdeutlicht das Thema in einem Raum anhand von Thema 14 Gemälden, Skulpturen und Arbeiten auf Papier, u.a. von Otto Dix und Paula Modesohn-Becker.

 

Ausstellung

Bis Sommer 2018

 

Museum Kunstpalast

Museum Kunstpalast | Ehrenhof 4-5 | D 40479 Düsseldorf | info@smkp.de | T +49 211 566 42 100




Die wichtigsten Kunstadressen in Düsseldorf